European Principles of Family Law on Parental Responsibilities

read this page in: en | fr | es | de | pt | ro | it | sk | gr

Prinzip 3:5 Nichtbenachteiligung des Kindes
Kinder dürfen nicht benachteiligt werden aus Gründen wie Geschlecht, Rasse, Hautfarbe, Sprache, Religion, politische oder andere Anschauungen, nationale, ethnische oder soziale Herkunft, sexuelle Ausrichtung, Behinderung, Vermögen, Geburt oder anderem Status, unabhängig davon, ob diese Gründe sich auf das Kind oder die Inhaber der elterlichen Verantwortung beziehen.

Prinzip 3:8 Eltern
Personen, deren gesetzliche Abstammung feststeht, haben die elterliche Verantwortung für das Kind.

Prinzip 3:10 Wirkungen der Auflösung und der Trennung
Die elterliche Verantwortung wird weder von der Auflösung oder Nichtigerklärung der Ehe oder einer anderen formalisierten Lebensgemeinschaft noch von der gesetzlichen oder tatsächlichen Trennung der Eltern berührt.

Prinzip 3:11 Gemeinsame Ausübung
Eltern, denen die elterliche Verantwortung zusteht, haben bei der Ausübung dieser Verantwortung die gleichen Rechte und Pflichten. Soweit möglich üben sie sie gemeinsam aus.
Prinzip 3:20 Aufenthalt des Kindes
(1) Wird die elterliche Verantwortung von Personen, die getrennt leben, gemeinsam ausgeübt, so haben sie sich zu einigen, bei wem das Kind seinen Aufenthalt hat.
(2) Das Kind kann sich abwechselnd bei den Inhabern der elterlichen Verantwortung aufhalten aufgrund einer von der zuständigen Behörde genehmigten Vereinbarung oder
aufgrund einer Entscheidung der zuständigen Behörde. Die zuständige Behörde berücksichtigt Umstände wie:
(a) das Alter und die Auffassung des Kindes;
(b) die Fähigkeit und Bereitschaft der Inhaber der elterlichen Verantwortung, in den das
Kind betreffenden Angelegenheiten zu kooperieren, sowie ihre persönliche Situation;
(c) die Entfernung zwischen den Aufenthaltsorten der Inhaber der elterlichen
Verantwortung und zur Schule des Kindes.